Version gamma

Vortrag: Big Data – Regulierungsbedarf und Regulierungsoptionen

Ansätze einer umweltpolitischen Positionierung im Diskurs um die Regulierung der datenbasierten Wirtschaft.

„Big Data“ ist die Basis für viele digitale Anwendungen, die potenziell einen großen Beitrag zur sozialen und ökologischen Transformation leisten können. Das sammeln und verwerten von Daten birgt allerdings auch große gesellschaftliche, politische und ökonomische Risiken. Als zentrales Risiko – neben den vielfach reflektierten Bedrohungen der Privatsphäre – gilt eine Tendenz zur Monopolisierung in der datengetriebenen Wirtschaft, die zu problematischen Markt- und Machtkonzentrationen führen könnte. Der Diskurs um regulatorische Möglichkeiten, die transformativen Potenziale datenbasierter Anwendungen zu optimieren und zugleich den Risiken zu begegnen wird aber – trotz der Rolle, die Ökologie und Nachhaltigkeit im Digitalisierungsdiskurs spielen – soweit ersichtlich, noch nicht aus einer umweltpolitischen Perspektive geführt. Der Vortrag bemüht sich um eine ökologische Positionierung.

Digitale Lösungen für einen nachhaltigen Verkehr, Energieeffizienz, die Sharing Economy oder eine dezentralisierte Stadtplanung werden vielfach als „transformative Werkzeuge“ für die Implementierung umweltpolitischer Zielsetzungen betrachtet. Innovative Technologien zur Sammlung, Verarbeitung und Verwertung von Daten spielen für solche transformativen Anwendungen eine maßgebende Rolle – dergestalt, dass etwa von „Datendominanz“ oder einem revolutionären, „vierten Paradigma“ gesprochen wird, in dem datenintensive Forschung als Motor aller Wissenschaften, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Entwicklung fungiert. (s. Scherk et. al 2018, 2) Die Anwendungen und Geschäftsmodelle, die diese „Daten-Revolution“ antreiben sollen, sind zugleich aber auch Gegenstand gleichsam dystopischer Projektionen. So wird - neben vieldiskutierten Bedrohungen für die Privatsphäre und den Datenschutz - zum Beispiel die weitere Monopolisierung von in Teilen schon stark konzentrierten Märkten problematisiert. Mit den aus diesen Konzentrationsdynamiken folgenden Machtverschiebungen wird häufig auch eine politische Kritik verbunden: Vereinfacht gesagt, fürchten die Kritiker, dass große Unternehmen bald exklusiv und uneinholbar über die Mittel zur massenhaften Verarbeitung und Verwertung von Daten und die auf dieser Grundlage optimierten Anwendungen verfügen. Die Potenziale der Digitalisierung könnten dann gerade nicht im Sinne der Nachhaltigkeit, sondern zur weiteren Macht- und Profitvermehrung einiger Weniger genutzt werden.
In Anbetracht dieser Risiken ist es naheliegend, dass Möglichkeiten zur Regulierung der datenbasierten Wirtschaft diskutiert werden. Die rechtswissenschaftliche und rechtspolitische Diskussion findet allerdings mit Blick auf ökonomische Notwendigkeiten und Ziele, Fragen wirtschaftlicher Verteilungsgerechtigkeit, oder eben auf politische Risiken statt. Eine umweltpolitische Positionierung zur – offenbar dringlichen – Frage nach der richtigen Regulierung der Datennutzung und -verwertung steht, soweit ersichtlich, noch aus. Vor dem Hintergrund der zumindest potenziellen „Disruptionen für Nachhaltigkeit“ (Lange/Santarius, 7) durch datenbasierte Anwendungen ist dies überraschend: Gerade die vermeintlichen Potenziale der Digitalisierung für die Nachhaltigkeit lassen es unverzichtbar erscheinen, die unterschiedlichen Vorschläge zur Regulierung – sei es die Einführung eines „Eigentumsrechts“ an Daten, die Regelung zeitlich begrenzter Leistungsschutzrechte oder wettbewerbsrechtliche Lösungen – auf ihre umweltpolitischen Konsequenzen hin zu untersuchen und, wo möglich, Stellung zu beziehen.
Der Beitrag umreißt die Grundzüge des Diskurses um Regulierungsbedarf und Regulierungsmöglichkeiten und bemüht sich auf dieser Grundlage um eine umweltpolitische Positionierung.

Info

Tag: 18.11.2018
Anfangszeit: 11:00
Dauer: 00:30
Raum: BASH
Track: Digitaler Kapitalismus
Sprache: de

Links:

Feedback

Uns interessiert Ihre Meinung! Wie fanden Sie diese Veranstaltung?

Gleichzeitige Events