Version gamma

Work: fairmove-IT

Wie können wir unsere IT-Lösungen für den Wandel zu einem Ökosystem zusammenbringen?

Um die AkteurInnen des öko-sozialen Wandels zu unterstützen, bieten zahlreiche IT-Projekte Plattformen und Tools an.
Und es gibt immer wieder neue Projekte, die weitere Tools und Vernetzungsplattformen ins Leben rufen wollen. Es scheint, als kämpfe jede Initiative für sich und viele verenden kurz vorm Erreichen ihrer Ziele. Das muss nicht sein - finden die überlebenden Plattform-InitiatorInnen, die uns nun damit beauftragt haben, einen offenen Kommunikationsprozess zu begleiten.

Wir möchten Zeit und Energie sparen, indem wir die vorhandenen AkteurInnen themenspezifisch an einen Tisch setzen und den Kommunikationsprozess unter den IT-AnbieterInnen aktiv unterstützen.
Auch in diesem Feld gibt es mehrere ähnlich geartete Anläufe (Change-IT-Camp, makers4humanity-PlatformCoops, Wandel-IT-Konferenzen, Web4Change), die wir konsolidieren wollen - mit dem Projektnamen "fairmove-IT".

Am Tisch sitzen bereits einige VertreterInnen aus der Schnittmenge von IT und öko-sozialem Wandel - z.B. Karte von morgen, die Genossenschaft WECHANGE, der österreichische IT-Dienstleister fairkom, die schweizer Initiative Wandel.jetzt, u.v.m.

Sie haben den Wunsch geäußert, sich untereinander besser abgestimmt zu wissen, so dass all die bislang einzeln stehenden Plattformen und Tools zu einem digitalen Ökosystem zusammenwachsen können. Und dass neue AkteurInnen einen Überblick über vorhandene Werkzeuge erhalten und sich besser verorten können. Derzeit sind konkrete Kooperationsprojekte im Gang, um ein freies gemeinsames Login für mehrere Online-Dienste (Single-Sign-On) zu gewährleisten und Daten zwischen mehreren Plattformen automatisiert abzugleichen (Transition Connect).

In unserem Vortrag werden wir - die Servicestelle dieser Vereinigung von IT- und Wandel-Begeisterten (zusammengesetzt aus VertreterInnen von frekonale e.V./green net project und Art of Cooperation) - beschreiben, wie wir es schaffen, die Kommunikation unter den Beteiligten am Laufen zu halten und wohin die gemeinsame Reise gehen kann, wenn wir konsequent auf Kooperation statt Konkurrenz setzen.

Neben dem Vortrag werden wir auch im Forum präsent sein und dazu einladen, sich dort mit uns auszutauschen. Ziel unserer Anwesenheit ist auch eine sanfte Öffnung des Prozesses für weitere Interessierte.